Träumen von der Realität

Manche Tage scheinen Puzzles zu sein, zusammengewürfelt aus der Wirklichkeit und dem Traum der letzten Nacht. Du stehst auf, gehst zum Kühlschrank und willst das Frühstücks-Joghurt heraus nehmen. Eines dieser leckeren mit Beeren und Crispies. Du freust sich schon beinahe seit dem Aufwachen darauf. Doch dann kommt die grosse Enttäuschung: Da ist gar kein Joghurt! Du hast nur davon geträumt und hast das Bild davon so real in Erinnerung behalten, dass Du geglaubt hast, es sei Realität.

Ich mag diese Tage absolut nicht. Meistens generieren sie Chaos in meinem Erinnerungsvermögen, was natürlich wiederum zu einer allgemeinen Verwirrtheit führt. Das ging schon soweit, dass ich Rechnungen nicht bezahlt habe, ganz einfach aus der Überzeugung heraus, es bereits getan zu haben. Scheinbar nur im Traum. Leider war die Mahnung im Briefkasten keiner.

Wie erlebst Du diese Momente? Findest Du sie auch so verwirrend?

 

4 Comments

  1. Realität ist das, was man daraus macht. Vielleicht sogar mehr als Deine Träume. Ist es jetzt wirklich tragisch, dass der Joghurt nicht da war oder vielleicht hat man Platz im Magen für etwas anderes? Na gut, ein Joghurt wäre wahrscheinlich schon toll gewesen ;)

    View Comment
  2. Zum Glück ist die Realität manchmal mehr. Wie oft habe ich schon geträumt, etwas Wichtiges vergessen zu haben. Und dank dem Traum habe ich dann in der Realität sogar daran gedacht. Einmal vergessen reicht ja wohl auch. ;)
    Und genau, statt dem Joghurt gab es natürlich etwas anderes Leckeres. (Was das war, habe ich allerdings vergessen). Jammern müssen wir ja wohl wirklich nicht. Ob jetzt ein Joghurt oder sonst etwas, immerhin ist da immer etwas zu Essen vorhanden. Verwirrend finde ich diese Träume dennoch.

    View Comment

Hinterlasse einen Kommentar: