Schlagwort: Gedanken

Die Welt der vielen Möglichkeiten, die Welt der Tabus

Du kennst bestimmt den Spruch «Wenn du nur willst, kannst du alles erreichen!». Und gleichzeitig wirst du auch folgende Aussage kennen: «Pass auf, was du sagst.» Ein Paradoxon?

In einer Zeit der illustrierten Freiheit können wir unsere eigenen Wege einschlagen, unsere Träume verwirklichen, auf bisher unbekannten Pfaden wandern. Das Rezept für den Erfolg: Eine Handvoll Selbstvertrauen, vermischt mit einer Prise Mut und einem angebrochenen Stück Talent. Packen wir unseren Rucksack. Auf, in die grosse, freie Welt hinaus! Auf unserer Reise durchlaufen wir bestimmt verschiedene Stationen. Nicht jeder hält bei den gleichen Orten, doch eines haben wir alle gemeinsam: Wir haben einen Traum, den es zu verwirklichen gibt.

Freiheit in der Öffentlichkeit?

Auf meiner persönlichen Reise habe ich vor allem Eines mit der Zeit festgestellt: Die Freiheit, die uns angepriesen wird, ist nicht echt. Die Möglichkeiten, die unsere Welt uns offenbart, sind nicht ohne Risiko. In vielen Themen fühle ich unsichtbare Fesseln um meine Handgelenke, die mich warnen, meine ehrlichen Ansichten öffentlich in einem Blog mitzuteilen. Man könnte nun sagen, dass es mir an Mut fehlt. Doch ist es das wert, seine Meinung der ganzen Welt mitzuteilen, um dafür von allen Seiten kritische Blicke einzuheimsen? Die Worte müssen nicht einmal vollkommen gegen die allgemeine öffentliche Meinung stehen. Es reicht, ein paar Wörter zu benutzen, die sonst niemand benutzt, etwas eine andere Bezeichnung zu geben, die niemand hören will. Ist das diese Freiheit, von der alle reden? Man ist frei, solange man die gleiche Meinung teilt wie die Mehrheit. Man ist frei, solange man auf den gleichen Pfaden wandert. Ein anderer Weg führt automatisch in die Vollzeitbeobachtung und Kritik sogar der eigenen besten Freunde.

Auf der sicheren Seite

Je länger ich darüber nachdenke, was mich bewegt, um ein Thema zu finden, über das ich schreiben könnte, desto mehr Tabus fallen mir auf. Was übrig bleibt, sind die überall bereits angepriesenen 08/15 Blogthemen: Shopping, Kleidung, Beauty, Haustiere, Reisen, Essen, Sport. Themen, über die kaum jemand wirklich viel Negatives sagen kann, die uns alle im Alltag begleiten. Tätigkeiten, die der Öffentlichkeit ein positives Bild von uns liefern, wie positive Eating, Yogatrends und Naturprodukte der Beautyindustrie. Und schon geht es um die Selbstinszenierung, um der Welt mitzuteilen: «Schaut, wie gut ich bin, auf meinem eigenen, individuellen Weg!» statt um die wirklichen, inneren Bewegungen. Wer würde schon öffentlich schreiben «Was mich zum Sport bewegt hat, ist die Sehnsucht nach einem Partner. Laut unseren Medien braucht man dafür einen guten Körper, den ich bisher nicht hatte.» oder «Ich spende nach Afrika, um mein Karma aufzubessern, damit ich mich selber besser fühle, während ich der Welt mitteilen kann, wie gut ich bin.» Was auffällt ist vor allem Eines: Es fehlt die Persönlichkeit, die Ehrlichkeit.

Selbstreflexion

Wer meinen Blog liest, dem fällt ganz sicher eines auf: Meine eigene ständige Selbstbeobachtung. Ich halte es für wichtig, im Leben immer wieder einmal inne zu halten und mich zu fragen: «Wo stehe ich gerade? Wohin bewege ich mich? Und wo wollte ich ursprünglich hin?» Ich bin stark der Meinung, dass diese Selbstreflexion sehr wichtig ist für die persönliche Entwicklung. Und genau diese Haltung, so glaube ich, hätten auch unsere Medien, die Weltpolitik, die Unternehmen, alles öffentlich Geteilte wieder einmal nötig. Ein Innehalten, ein Zurückerinnern an eigene Werte, an den Traum, der uns bewegt hat, in die Zukunft aufzubrechen, in der wir jetzt stehen.

 

Und wie geht es weiter?

Depressive Phasen und das Lied des Windes

Ich stehe da und lausche. Mehr kann ich gerade nicht mehr. Irgendwer muss mir helfen. Irgendwer, der nicht mit seinen wahnsinnig tollen Weisheiten kommt und mir nichts anderes zu sagen hat als: „Du musst das positiv sehen!“ oder „Du hast nur gerade eine depressive Phase“. Natürlich liegen diese Leute dann nicht unbedingt falsch. Aber mal ehrlich: Wer will das schon hören, wenn es einem wirklich schlecht geht?

Manchmal, wenn dieses Gefühl von Hilflosigkeit bis in mein Herz vorgedrungen ist, stelle ich mich irgendwo in die Natur. Sie ist oft die einzige, die nicht wie wahnsinnig auf mich einredet. Doch sie spricht. Nicht mit Worten, nicht mit Texten, auch nicht durch Körpersprache. Sie erzählt ihre Geschichte vom Jetzt, durch ihr Dasein. Wenn du genau hin hörst, kannst du sie hören, wie sie dir ins Ohr flüstert. Sie spricht nicht von grossen Taten, von Mut und Durchhaltevermögen, wie uns dies die Medien und Mitmenschen so oft predigen.

Sie spricht von der Einfachheit. Von einer Weisheit, die nicht auf einem „richtig oder falsch“ beruht. Was sie ausmacht, ist nichts als Existenz und diese ist zum Glück oft gar nicht so kompliziert. Das einzig schwierige ist, ihre Sprache zu verstehen, denn wir Menschen kennen diese Art von Kommunikation nicht mehr.

Heute stehe ich draussen, auf der kahlen Strasse neben der Kirche. Der Himmel ist bewölkt. Den Farben der Welt ist die Sättigung ausgegangen. Neben mir befindet sich ein kleiner Spielplatz. Die Schaukeln zirkeln etwas wild aber einsam im Wind hin und her. Es ist erdrückend still, vom Brausen des leichten Sturmes abgesehen.

Ich stehe da und lausche. Und ich fühle, wie eine sanfte, einfache Erkenntnis die Hilflosigkeit in meinem Herzen verändert. Ganz unbemerkt ist sie in mein Inneres geschlichen, übertönt von den Eindrücken der Aussenwelt. Die Erkenntnis enthält nur dieses: „Loslassen“. Loslassen, wie die Schaukeln, die sich dem Wind hingeben, anstatt sich dagegen anzustemmen. Wie das Blatt, das vor meinen Augen durch saust. Wie der Baum, der seinen alten, morschen Ast dem Wind schenkt und fallen lässt, anstatt ihn mit viel Mühe festzuhalten.

Natürlich lasse ich nicht alles los. Aber ich lasse meine Gedanken los. Und ohne meine Gedanken, verändert sich die Welt.

Ich stehe immer noch draussen, auf der kahlen Strasse neben der Kirche. Alles ist gleich, doch alles ist anders. Am Himmel spielen die Wolken fangen. Die Schaukeln tanzen fröhlich im Wind und lassen sich gehen. Es ist still, denn die Welt lauscht, während der leichte Sturm ihr ein Lied singt.

Überraschung zum Frühstück: Liebster Award

Was für eine tolle Überraschung: Ich wurde zum „Liebster Award“ nominiert!

Nina von Monthly Creativity, mit ihrem wunderschönen Projekte-Blog, hat den Award an mich und ein paar andere weitergegeben. Am Donnerstag morgen fand ich die Nachricht in meinem Postfach. Vielen lieben Dank Nina!

Ihr Blog ist übrigens absolut lesenswert und das Schönste daran: er ist richtig einzigartig! Sie hat immer super Projekt-Ideen, die sie auch genauso gut umsetzt. Schaut doch mal rein!

Wieder zurück zum Award: Die Nachricht hat mich erst einmal natürlich fast aus den Pantoffeln gekippt. Mein Blog ist ja wirklich noch ganz frisch! Die Freude ist dafür umso grösser und die Fragen finde ich auch sehr kreativ.

So, und hier kommen endlich die Antworten:

 

 1. Welche Erfahrungen nimmst du vom Bloggen für dein offline Leben mit?

Das ist noch gar nicht so einfach zu beantworten. Im Moment erfüllt es mich, auch einmal im Hobbybereich an etwas genug Freude zu haben, um es mit etwas Ehrgeiz anzugehen. Hoffen wir mal, das bleibt auch so. ;)
Ansonsten hilft es mir sicher auch, nicht aus der Übung zu kommen, was Texten angeht. Und ich habe in den letzten Wochen schon viel über online Marketing (auch wenn das nicht mein Ziel ist) und Webdesign gelernt. Das ist doch auch schon etwas.
Was ich ganz toll finde, sind auch Tipps von anderen Bloggern, zu allen möglichen Lebenslagen. Das eine oder andere ist da wirklich hilfreich. In meinem Fall z.B. Schminktipps. Denn ganz ehrlich, da habe ich den Dreh einfach nie raus gekriegt. Hauptsache die Pickelchen sind verdeckt.

2. Deine wichtigsten Inspirationsquellen?

Eigentlich das Leben als solches. Man weiss nie, wie der nächste Tag wird und was für Gedanken von heute man morgen schon wieder verworfen hat.

Oft sind Gespräche mit meinen Mitmenschen inspirierend, Texte, die ich gerade lese oder meine Tollpatschigkeit, die mich immer wieder einmal in dumme Situationen bringt. (Siehe z.B. diesen Beitrag)
Was auch immer gut ist: Mich irgendwo ins Grüne setzen, die Sonne ins Gesicht scheinen lassen und den Gedanken freien Lauf lassen.

3. Gibt es ein bestimmtes Thema, das dir persönlich am meisten am Herzen liegt (sozial, ökologisch, politisch etc.)?

Ich kann das leider nicht so gut eingrenzen. Heute ist es das eine, morgen etwas anderes. Das ist aber auch gut so. Fanatismus ist etwas, das ich grundsätzlich schon einmal nicht mag. Das führt meistens zu einem Tunnelblick.
Wenn ich mich entscheiden muss, so ist es allerdings die Natur und ihre Nachhaltigkeit. Ein gesundes Umweltbewusstsein muss schon sein. Schliesslich sind wir gerade auf dem besten Weg, unsere eigene Lebensgrundlage zu zerstören. Und ganz ehrlich – was gibt es schöneres, als die Wunder der Natur?

4. Introvertiert, extrovertiert oder was dazwischen?

Das kommt ganz auf die Situation an. Tendenziell bin ich eher introvertiert, besonders in neuen Umgebungen und wenn ich die Leute nicht gut kenne. Mit meinen engsten Vertrauten kann das aber auch gerne mal ins Gegenteil kehren.

Und, was vielleicht etwas speziell ist – Koffein kann das auch!

5. Was machst du nach einem stressigen Tag um dich zu entspannen?

Ich gönne mir ein warmes Bad, kuschle mich danach auf dem Sofa in eine warme Decke und esse Ovo-Riegel. Die liebe ich!

6. Wenn du den Rest deines Lebens nur noch eines davon machen dürftest: Malen/Basteln, (kreatives) Schreiben oder Musik, was würdest du wählen?

Eindeutig kreatives Schreiben. Für malen (ausser in Gedanken ;) ) habe ich sowieso keine Geduld und Musik ist zwar schön, aber dafür fehlt mir glaube ich das Talent. Schreiben war schon immer mein liebstes Medium, um mich selber und die Welt in meinem Kopf zu ordnen.

7. Würde es dich prinzipiell interessieren, an der Mars Mission teilzunehmen?

Natürlich wäre der Gedanke, so etwas Einzigartiges zu erleben, sehr verlockend. Trotzdem würde ich lieber hierbleiben, bei meinen Lieben und einer Welt, auf der es selber noch ganz viel Schönes zu entdecken gibt. Hier ist meine Heimat und die ist mir wichtiger.

8. Wenn du in irgendeinem Land der Welt leben könntest, welches wäre das und wieso?

Aus dem Bauch heraus würde ich mich für Irland entscheiden. Zugegeben, ich war noch nie dort, aber ich muss unbedingt mal hin! Die Landschaft sieht aus wie aus einem Märchen. Und ich mag Regen (ausser im Winter). Danach riecht es immer so frisch und die Luft, die man atmet, scheint rein und gut zu sein. Und ausserdem habe ich so ein Bild von Unkompliziertheit, das ich mit dem Land verbinde. Ob das stimmen mag, kann ich aber (noch?) nicht beurteilen.

9. Welche futuristische technische Innovation (z.B. Teleportation als Fortbewegungsmittel) würdest du dir am meisten wünschen?

Ganz eindeutig: Ein Übersetzungstool, das einem erlaubt, mit Tieren zu kommunizieren!

10. Deine Lieblingsmusiker/ -bands (ich brauch mal wieder was Neues für die Gehörgänge;) )?

Einen Lieblingsmusiker an sich habe ich nicht. Aber als Vorschläge die mir gefallen:
– The tallest man on earth
– Koan
– Supertramp

11. Wenn du dir irgendeinen Job auf der Welt aussuchen könntest und spontan ausgebildet und eingestellt/ ausgerüstet wärst – welcher und wieso?

Das wäre Journalistin für ein naturwissenschaftliches Magazin. Mein absoluter Traum! Schreiben, Fotografieren und immer neues spannendes Wissen, alles in einem. Aber ob das jemals wahr wird… Naja, träumen darf man immer.

 

So, und nun kommen meine Nominierungen.

Ich bitte zu Tinte und Feder:

Wahn der Gedanken
Atempausen
Elicas Blogarea
Social Me. Social U.
Fräuleins Tagebuch
Freeletics für Anfänger
Tyrrin Hexenkater
Of Simple Things
Living Memory
Secrelicious
Hate me or love me

Mit meinem noch begrenzten Netzwerk war es gar nicht mal so einfach, genug Leute zu finden, die nicht soeben schon einen Award hatten.

Und hier sind meine Fragen an euch:

  1. Wie bringst du dein Leben und das Bloggen zusammen unter einen Hut?
  2. Was gefällt dir an anderen Blogs und wieso? Was schreckt dich eher ab?
  3. Hat dir jemand geholfen, deinen Platz in der Weite des Webs einzurichten, oder hast du dir alles selber beigebracht?
  4. Welche ist deine liebste Jahreszeit und wieso?
  5. Was wünschst du dir für die Zukunft unserer Welt am meisten?
  6. Wenn du ein Tier wärst – welches wärst du?
  7. Eine richtig dumme Aktion, die du als Kind gemacht hast?
  8. Hast du einen Wunsch, der dich seit deiner Kindheit begleitet? Und wenn ja, was für einer ist das?
  9. Was war der beste Tipp, den du je bekommen hast?
  10. Eine schlechte Angewohnheit von dir?
  11. Und zu guter Letzt: Wenn du deine Gedanken selber einfärben könntest, was für Farben würdest du dafür benutzen?

Ich freue mich schon auf eure Antworten! Das Ganze ist aber natürlich freiwillig.

Hier noch einmal kurz die Regeln zum Liebsten Award:

Verlinke die Person, die dich nominiert hat.
Beantworte 11 Fragen die dir vom Blogger, der dich nominiert hat, gestellt wurden.
Nominiere 11 weitere Blogger mit weniger als 200 Followern.
Stelle 11 Fragen an deine Nominierten.
Informiere deine Nominierten über diesen Post.

Wie du deinen Alltag auf 3 Ebenen angenehmer machst

Jeder hat einmal einen schlechten Tag. In manchen Zeiten häufen sich diese, bis jeder Tag einer ist. Oft wünscht man sich in diesen Momenten eine Lösung, die das Leben wieder einfacher macht.

Ich habe ein paar Tipps für dich zusammen getragen, die dir helfen, dein Alltagsleben angenehmer und schöner zu gestalten.

  1. Dein Umfeld

Umgebe dich mit schönen Dingen. Es ist wichtig, sich jeden Tag auf etwas freuen zu können. Dies kann eine schöne Tasse sein, die im Geschäft auf dich wartet. Du kannst dich an ihrer Schönheit freuen, oder an dem warmen Kaffee darin. Vielleicht machst du es dir zur Gewohnheit, die Zeit vom Kaffee trinken am Morgen zu nutzen, um noch einmal kurz für dich zur Ruhe zu kommen.

Es kann aber auch eine Haarspange sein, mit der du dich hübsch fühlst, oder ein Parfum, das dir Sicherheit gibt. Du kannst auch eine schöne Blume an deinen Arbeitsplatz stellen. Was für dich etwas Schönes bedeutet, weisst du bestimmt am besten selbst.

Oft sind es die kleinen Dinge, die unsere Welt besser und schöner machen.

  1. Dein Verhalten anderen gegenüber

Es ist doch immer wieder das Gleiche auf dieser Welt. Wie man andere behandelt, so kommt es zurück. Ganz automatisch. Deshalb – mache auch einmal Komplimente.
Ich persönlich finde es schade, wie selten einem gesagt wird, was man gut macht. Dabei ist es ein schönes Gefühl, jemanden mit einer winzigen Aufmerksamkeit glücklich zu machen. Das kann etwas sein, wie „Diese Hose steht dir total gut“, oder: „Ich bewundere, wie du immer so fit wirken kannst.“ Das Lächeln, das du dafür bekommst, tut auch dir gut.
Natürlich solltest du es nicht übertreiben, das kommt auch schlecht an. Aber du könntest es dir zum Beispiel vornehmen, 2 Mal in der Woche jemandem ein Kompliment zu machen. Vielleicht sogar jeden Tag, immer wieder einer anderen Person.

Es gibt auch ein gutes Gefühl, Verständnis für andere Menschen zu suchen und sie zu wertschätzen. Das heisst nicht, dass man Dinge genauso sehen muss, nur, dass man auch einen anderen Blickwinkel zulässt.
Wenn du von deinem Chef das nächste Mal einen Zusammenschiss bekommst, denk dir doch einfach „der Arme hat heute auch nicht seinen besten Tag“, oder frag dich: „Würde es mir ein gutes Gefühl geben, jemandem so klar sagen zu müssen, was er falsch macht? Muss auch manchmal schwierig sein.“
Natürlich solltest du ihm das nicht sagen. Es geht nur darum, für dich das Verständnis zu suchen. Damit hilfst du dir selber, etwas nicht zu streng zu sehen. Gleichzeitig wirkst du auf dein Gegenüber ganz anders. Ob man es will oder nicht, man strahlt oft aus, was man denkt.

  1. Dein Verhalten dir selber gegenüber

Dieser Punkt ist in meinen Augen der Wichtigste. Du selbst bist die einzige Person, mit der du mit Sicherheit dein ganzes Leben verbringen musst. Also sei auch einmal lieb zu dir selbst. Zeige Verständnis für dich, anstatt dich zu verurteilen. Gönne dir auch einmal Ruhe oder einen Abend für dich alleine.

Ich bin kein Fan von dem Spruch „Du musst nur alles positiv sehen“. Je nachdem, wie man diese Aussage anwendet, hat sie aber bestimmt seine Richtigkeit. Wo ein Problem ist, kann man sich dieses nicht einfach „wegdenken“. Aber man kann versuchen, das ganze Leben, das sich neben diesem Problem abspielt, nicht zu vergessen.

Eine wichtige Person in meinem Leben sagte mir einmal:
„Frage dich jeden Abend, was dich an diesem Tag glücklich gemacht hat. Das muss nichts grosses sein, eine schöne Blume am Wegrand reicht bereits. Je öfter du das machst, desto mehr wird dir auffallen, bis du kaum mehr zu einem Ende kommst.“
Der Spruch in meinem Beitragsbild stammt übrigens von derselben Person.

Vielleicht hast du noch weitere gute Tipps für ein angenehmeres Alltagsleben? Dann teile sie mir doch mit.

Lebst du eigentlich hinter dem Mond!?

In letzter Zeit höre ich diesen Spruch sehr oft.

Irgendwann habe ich aufgehört, Zeitungen zu lesen. Radio hören und Fernsehen, zumindest News-technisch, hatte ich gar nie erst angefangen. Doch wieso habe ich das getan? Waren die Zeitungen zu wenig spannend?

Eigentlich waren mehrere Gründe dafür verantwortlich.

1. Ja, die Zeitungen schrieben meiner Meinung nach immer öfter Schwachsinn, der mich nicht interessierte. Irgendwann war es soweit, dass ich von Anfang an zum Horoskop blätterte, ohne überhaupt daran zu glauben. Immerhin schaffte es dieses doch noch ein kleines bisschen, den Unterhaltungsfaktor in mir anzuregen.

2. Die Zeitungen quellen nur so über von eigenen Meinungen der Journalisten. Das ist ja eigentlich nicht unbedingt verkehrt. Einen ansprechenden Text ohne eigene Meinung zu schreiben, ist in vielen Gebieten kaum möglich. Dieser Blog ist dem keinen Schritt voraus, zugegeben. Aber er wurde auch für diesen Zweck erst ins Leben gerufen.
Bei den Zeitungen ist das anders. Sie sollen über die Geschehnisse auf der Welt möglichst neutral berichten (denke ich zumindest). Und genau dieser Punkt ist der Hauptgrund für diesen Artikel.

Ich bin echt im Zwiespalt mit dem Thema. Einerseits ist da die Sehnsucht nach Wissen, nach Weltoffenheit und Mitsprachemöglichkeiten. Andererseits ist mir irgendwann viel zu klar geworden, wie sehr der Spruch „Jedes Medaillon hat zwei Seiten“ der Wahrheit entspricht. Manchmal sind es sogar mehr als zwei und das Medaillon wird zum Prisma.
Wenn ein Journalist über ein Thema berichtet, ist es ihm nicht möglich, alle diese Seiten aufzuzeigen. Er muss sich auf eine Seite beschränken. Menschen wollen keine vagen Vermutungen lesen, sie wollen Tatsachen.

Das Thema Meinungsbildung kommt hierdurch sehr stark zum Tragen. Lese ich die Zeitungen, so setze ich mich permanent einseitig beleuchteten Tatsachen aus. Die Möglichkeit, mich mit allen Seiten gleich stark auseinander zu setzen,  wird damit in den Schatten gestellt. Lese ich gar keine Newsblätter, kann ich mir erst gar keine Meinung bilden. Schliesslich bin ich mir dadurch den allgemeinen Thematiken in der Welt schlicht nicht bewusst. Es fehlt das Wissen.
Ob man es will oder nicht, das Hirn funktioniert nun einmal so. Was ihm als Tatsachen vermittelt wird, setzt sich fest und wird Teil vom eigenen Wissen. Ist dieses Wissen auch noch als „vollständig“ getarnt, wird es automatisch schwerer, sich bewusst zu bleiben, dass es auch andere Wahrheiten zum gleichen Thema gibt.

Also muss ich mir immer wieder die Frage stellen: Was will ich? Will ich Halbwissen und mir dadurch eventuell falsche Meinungen bilden? Oder will ich dann doch lieber gar kein Wissen.

Wie gehst Du mit diesem Problem um? Vielleicht hat Du mir auch den einen oder anderen guten Tipp?

Träumen von der Realität

Manche Tage scheinen Puzzles zu sein, zusammengewürfelt aus der Wirklichkeit und dem Traum der letzten Nacht. Du stehst auf, gehst zum Kühlschrank und willst das Frühstücks-Joghurt heraus nehmen. Eines dieser leckeren mit Beeren und Crispies. Du freust sich schon beinahe seit dem Aufwachen darauf. Doch dann kommt die grosse Enttäuschung: Da ist gar kein Joghurt! Du hast nur davon geträumt und hast das Bild davon so real in Erinnerung behalten, dass Du geglaubt hast, es sei Realität.

Ich mag diese Tage absolut nicht. Meistens generieren sie Chaos in meinem Erinnerungsvermögen, was natürlich wiederum zu einer allgemeinen Verwirrtheit führt. Das ging schon soweit, dass ich Rechnungen nicht bezahlt habe, ganz einfach aus der Überzeugung heraus, es bereits getan zu haben. Scheinbar nur im Traum. Leider war die Mahnung im Briefkasten keiner.

Wie erlebst Du diese Momente? Findest Du sie auch so verwirrend?

 

Willkommen werte Blogger-Welt

Endlich bin ich angekommen, in dieser weiten neuen Welt. Vor einiger Zeit hat sich der Gedanke an einen Blog wie ein Keim in meinen Kopf gesetzt. Von Tag zu Tag ist er gewachsen und jetzt hat er seine volle Blüte erreicht. Ich habe mich also neugierig und tollpatschig wie ein neu geborenes Junges durch die Blogger-Welt getastet.

Zugegeben, ich hatte mich vorher kaum mit dem Thema beschäftigt. Doch seit die Idee konkret geworden ist, ist in meinem Kopf das Chaos los. Aus dem Gedanken Online-Tagebuch entstand eine Art Mindmap-Fraktale, dessen Ende, oder eben Unendlichkeit, kaum abschätzbar ist. Natürlich wollte ich auch wissen, worüber eigentlich andere schreiben. Ich war, und bin noch, ehrlich verwundert, welcher Vielfältigkeit ich hier begegne.

Ehrlich, kennst Du das? Man startet etwas und ist voller Elan, aus der Freude heraus, etwas Tolles für sich entdeckt zu haben. Als Nächstes sieht man andere, die das Gleiche tun, und denkt sich: Die machen das alle so TOLL! Aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen.

In diesem Sinne: Hallo liebe Blogger-Welt!

Gedanken malen