Schlagwort: Psyche

Depressive Phasen und das Lied des Windes

Ich stehe da und lausche. Mehr kann ich gerade nicht mehr. Irgendwer muss mir helfen. Irgendwer, der nicht mit seinen wahnsinnig tollen Weisheiten kommt und mir nichts anderes zu sagen hat als: „Du musst das positiv sehen!“ oder „Du hast nur gerade eine depressive Phase“. Natürlich liegen diese Leute dann nicht unbedingt falsch. Aber mal ehrlich: Wer will das schon hören, wenn es einem wirklich schlecht geht?

Manchmal, wenn dieses Gefühl von Hilflosigkeit bis in mein Herz vorgedrungen ist, stelle ich mich irgendwo in die Natur. Sie ist oft die einzige, die nicht wie wahnsinnig auf mich einredet. Doch sie spricht. Nicht mit Worten, nicht mit Texten, auch nicht durch Körpersprache. Sie erzählt ihre Geschichte vom Jetzt, durch ihr Dasein. Wenn du genau hin hörst, kannst du sie hören, wie sie dir ins Ohr flüstert. Sie spricht nicht von grossen Taten, von Mut und Durchhaltevermögen, wie uns dies die Medien und Mitmenschen so oft predigen.

Sie spricht von der Einfachheit. Von einer Weisheit, die nicht auf einem „richtig oder falsch“ beruht. Was sie ausmacht, ist nichts als Existenz und diese ist zum Glück oft gar nicht so kompliziert. Das einzig schwierige ist, ihre Sprache zu verstehen, denn wir Menschen kennen diese Art von Kommunikation nicht mehr.

Heute stehe ich draussen, auf der kahlen Strasse neben der Kirche. Der Himmel ist bewölkt. Den Farben der Welt ist die Sättigung ausgegangen. Neben mir befindet sich ein kleiner Spielplatz. Die Schaukeln zirkeln etwas wild aber einsam im Wind hin und her. Es ist erdrückend still, vom Brausen des leichten Sturmes abgesehen.

Ich stehe da und lausche. Und ich fühle, wie eine sanfte, einfache Erkenntnis die Hilflosigkeit in meinem Herzen verändert. Ganz unbemerkt ist sie in mein Inneres geschlichen, übertönt von den Eindrücken der Aussenwelt. Die Erkenntnis enthält nur dieses: „Loslassen“. Loslassen, wie die Schaukeln, die sich dem Wind hingeben, anstatt sich dagegen anzustemmen. Wie das Blatt, das vor meinen Augen durch saust. Wie der Baum, der seinen alten, morschen Ast dem Wind schenkt und fallen lässt, anstatt ihn mit viel Mühe festzuhalten.

Natürlich lasse ich nicht alles los. Aber ich lasse meine Gedanken los. Und ohne meine Gedanken, verändert sich die Welt.

Ich stehe immer noch draussen, auf der kahlen Strasse neben der Kirche. Alles ist gleich, doch alles ist anders. Am Himmel spielen die Wolken fangen. Die Schaukeln tanzen fröhlich im Wind und lassen sich gehen. Es ist still, denn die Welt lauscht, während der leichte Sturm ihr ein Lied singt.

0

Wie du deinen Alltag auf 3 Ebenen angenehmer machst

Jeder hat einmal einen schlechten Tag. In manchen Zeiten häufen sich diese, bis jeder Tag einer ist. Oft wünscht man sich in diesen Momenten eine Lösung, die das Leben wieder einfacher macht.

Ich habe ein paar Tipps für dich zusammen getragen, die dir helfen, dein Alltagsleben angenehmer und schöner zu gestalten.

  1. Dein Umfeld

Umgebe dich mit schönen Dingen. Es ist wichtig, sich jeden Tag auf etwas freuen zu können. Dies kann eine schöne Tasse sein, die im Geschäft auf dich wartet. Du kannst dich an ihrer Schönheit freuen, oder an dem warmen Kaffee darin. Vielleicht machst du es dir zur Gewohnheit, die Zeit vom Kaffee trinken am Morgen zu nutzen, um noch einmal kurz für dich zur Ruhe zu kommen.

Es kann aber auch eine Haarspange sein, mit der du dich hübsch fühlst, oder ein Parfum, das dir Sicherheit gibt. Du kannst auch eine schöne Blume an deinen Arbeitsplatz stellen. Was für dich etwas Schönes bedeutet, weisst du bestimmt am besten selbst.

Oft sind es die kleinen Dinge, die unsere Welt besser und schöner machen.

  1. Dein Verhalten anderen gegenüber

Es ist doch immer wieder das Gleiche auf dieser Welt. Wie man andere behandelt, so kommt es zurück. Ganz automatisch. Deshalb – mache auch einmal Komplimente.
Ich persönlich finde es schade, wie selten einem gesagt wird, was man gut macht. Dabei ist es ein schönes Gefühl, jemanden mit einer winzigen Aufmerksamkeit glücklich zu machen. Das kann etwas sein, wie „Diese Hose steht dir total gut“, oder: „Ich bewundere, wie du immer so fit wirken kannst.“ Das Lächeln, das du dafür bekommst, tut auch dir gut.
Natürlich solltest du es nicht übertreiben, das kommt auch schlecht an. Aber du könntest es dir zum Beispiel vornehmen, 2 Mal in der Woche jemandem ein Kompliment zu machen. Vielleicht sogar jeden Tag, immer wieder einer anderen Person.

Es gibt auch ein gutes Gefühl, Verständnis für andere Menschen zu suchen und sie zu wertschätzen. Das heisst nicht, dass man Dinge genauso sehen muss, nur, dass man auch einen anderen Blickwinkel zulässt.
Wenn du von deinem Chef das nächste Mal einen Zusammenschiss bekommst, denk dir doch einfach „der Arme hat heute auch nicht seinen besten Tag“, oder frag dich: „Würde es mir ein gutes Gefühl geben, jemandem so klar sagen zu müssen, was er falsch macht? Muss auch manchmal schwierig sein.“
Natürlich solltest du ihm das nicht sagen. Es geht nur darum, für dich das Verständnis zu suchen. Damit hilfst du dir selber, etwas nicht zu streng zu sehen. Gleichzeitig wirkst du auf dein Gegenüber ganz anders. Ob man es will oder nicht, man strahlt oft aus, was man denkt.

  1. Dein Verhalten dir selber gegenüber

Dieser Punkt ist in meinen Augen der Wichtigste. Du selbst bist die einzige Person, mit der du mit Sicherheit dein ganzes Leben verbringen musst. Also sei auch einmal lieb zu dir selbst. Zeige Verständnis für dich, anstatt dich zu verurteilen. Gönne dir auch einmal Ruhe oder einen Abend für dich alleine.

Ich bin kein Fan von dem Spruch „Du musst nur alles positiv sehen“. Je nachdem, wie man diese Aussage anwendet, hat sie aber bestimmt seine Richtigkeit. Wo ein Problem ist, kann man sich dieses nicht einfach „wegdenken“. Aber man kann versuchen, das ganze Leben, das sich neben diesem Problem abspielt, nicht zu vergessen.

Eine wichtige Person in meinem Leben sagte mir einmal:
„Frage dich jeden Abend, was dich an diesem Tag glücklich gemacht hat. Das muss nichts grosses sein, eine schöne Blume am Wegrand reicht bereits. Je öfter du das machst, desto mehr wird dir auffallen, bis du kaum mehr zu einem Ende kommst.“
Der Spruch in meinem Beitragsbild stammt übrigens von derselben Person.

Vielleicht hast du noch weitere gute Tipps für ein angenehmeres Alltagsleben? Dann teile sie mir doch mit.

0