Schlagwort: Logona

Silikon vs. Silikonfrei bei Shampoos

Meine Haare nerven. Dauernd dieser Kampf gegen Stroh auf dem Kopf, gegen Spliss, Trockenheit, fettige Strähnen oder undefinierte Locken.

Vor etwa einem Jahr habe ich angefangen, verzweifelt nach guten Tipps für schönere Haare zu suchen. Der wohl am meisten gelesene Vorschlag waren silikonfreie Shampoos. Nun, das ist ein Versuch wert, dachte ich mir.

Wieso soll silikonfrei besser sein?

Die gefundene Erklärung dazu:
Silikone hüllen die Haare in eine Schicht, die sie beschwert und keine weitere Pflege bis ins Innere der Haare zulässt. Die Haare werden also nicht mehr mit genügend Feuchtigkeit und Pflege versorgt und sterben dadurch innerlich ab.

Das klingt eigentlich ganz gut. Als wären Haare eigenständige Lebewesen. Sie gehören ja auch zu mir und meinem Leben.

Die Suche nach dem richtigen silikonfreien Shampoo

Nach einer langen Zeit der Haarpflege mit silikonhaltigen Shampoos versuchte ich also die Umstellung. Über ein viertel Jahr benutzte ich das Shampoo von Schwarzkopf – Gliss Kur mit 0% Silikonen (rechts im Bild). Mein vorheriger Begleiter war von der gleichen Marke das Shampoo links im Bild.

Diese erste silikonfreie Pflege liess mich sehr unzufrieden zurück. Meine Haare schienen jeden Halt verloren zu haben. Sie waren strähnig, viel zu leicht und krausten sich bei jedem bisschen Feuchtigkeit.

Als nächstes versuchte ich es mit dem silikonfreien Syoss. Dieses gefiel mir ganz gut, zumindest konnten meine Haare ihre Form bewahren. Trotzdem wurde die Trockenheit nicht besser. Sie verschlimmerte sich fast noch. Der Stroh-Look, den ich loswerden wollte, verfolgte mich noch immer.

Der nächste Schritt führte mich zu den Naturprodukten. Für diese spricht neben der besseren Verträglichkeit durch natürliche Inhaltsstoffe auch der ökologische Faktor. Meine Lieblingsmarke in dem Bereich war schon immer Lavera, deshalb gab es auch erst einmal das Lavera Repair Pflege Shampoo. Ich liebte den Geruch und meine Haare fühlten sich weich und einigermassen gepflegt an. Ich blieb also eine Weile dabei. Meine Haare wurden nicht mehr schlimmer, aber leider auch nicht besser. Und das trotz bereits einem ca. 3/4 Jahr silikonfreier Haarpflege. Immerhin, dieses Shampoo überzeugte mich am meisten. Allerdings liegt es eher im oberen Preisbereich.

In einer erneuten Krise wechselte ich schlussendlich zum Logona Ginkgo Shampoo. Aber auch dieses konnte mich nicht überzeugen. Meine Haare wurden buschig, strohtrocken und beinahe unkämmbar.

Während der gesamten Zeit habe ich auch immer Wert auf zusätzliche Pflege mit silikonfreien Produkten (Conditioner, Öle usw.) gelegt, um den Haaren zusätzlich zu helfen. Ohne diese Hilfen hätte ich nach kurzer Zeit meine Haare beim Kämmen zur Hälfte ausgerissen. Jedenfalls gefühlt.

Die Beschaffenheit meiner Haare

Natürlich sind nicht alle Haare gleich. Meine Erlebnisse sind also nur bedingt auf andere übertragbar. Hier deshalb ein kurzer Steckbrief zu meinen Haaren:

Dicke:            dünn, aber viele

Aussehen:    leicht lockig, buschig, braun

Länge:            bis knapp über die Schultern

Probleme:      trocken, splissig, matt

Meine Überlegungen zu den Ergebnissen

Natürlich fragte ich mich auch, wieso silikonfrei wirklich besser sein soll. Gerade, nachdem ich diese schlechten Erfahrungen machen musste.

Haare sind zwar Zellen, aber eigentlich sind sie ja tote  Zellen. Wie sollen eigentlich tote Zellen Pflege aufnehmen können? Ist es dann nicht auch nur ein Einlagern dieser Produkte, die dann, genau so wie man sie in die Haare gibt, auch da verbleiben? Wo ist der Unterschied zu den Silikonen, ausser dass die Haare keine Pflege erhalten, die auch hält?

Was meine Haare alles durchmachen müssen:

Heisses Wasser, heisse Föhnluft, Glätten, Frisuren mit Spangen, Zug beim Kämmen, Wetterschwankungen usw.

Spätestens bei dieser Überlegung komme ich zum Schluss: meine Haare brauchen einen Schutz. Und genau diesen Schutz stellen Silikone dar, indem sie sich um meine Haare legen. Sie verhindern das Brechen, sie vermindern den Zug beim Kämmen durch Kämmbarkeit, sie sind vor der Hitze ein bisschen besser abgeschirmt usw.

Fazit:

Ich habe genug von silikonfrei! Der ganze Hype um diese Produkte, die scheinbar die Feuchtigkeit der Haare unterstützen soll, da sie „offener“ bleiben, hat bei mir zumindest fehlgeschlagen. Statt den versprochenen Vorteilen, wurde ich vom Gegenteil überrascht.

Nach einem Jahr silikonfreien Shampoos habe ich mich wieder an silikonhaltige gewagt. Und siehe da: Eine Woche später strahlen meine Haare bereits wieder in erstem Glanz. Mein Haarproblem scheint sich wenigstens wieder auf seine früheren Ausmasse zurück zu bilden.

Über weitere Ideen, wie ich meine Pracht auf dem Kopf in den Griff bekommen könnte, bin ich übrigens immer dankbar! :)

PS: Ich will hier nicht behaupten, silikonfreie Shampoos seien generell schlecht. Jede/Jeder hat andere Haare und muss für sich selbst herausfinden, welche Pflege am besten passt.