Kategorie: Kurzgeschichten

Mein Schneeauto und der Gentleman mit dem Enteiser

Mein Auto spielte Schneemann, schon seit der ersten grossen Himmelsentleerung diesen Winter. Es musste bestimmt ganz schön frieren, als ich es heute Morgen besuchte. Etwa eine Viertelstunde Auto abschaben später hatten wir die Rolle gewechselt und ich selbst war nun von Kopf bis Fuss mit Schnee bedeckt. Das Eis war allerdings noch immer nicht entfernt.

Jemand kam herangefahren und hielt kurz vor mir an. Ein junger Mann stieg aus, ging zum Kofferraum und kam dann zu mir. Er drückte mir eine Sprühflasche mit blauem Mittel in die Hand und ich starrte ihn verdutzt an. Etwas sprachlos fragte ich, ob ich das einfach überall drauf sprühen könne. Er sagte «ja» und meinte noch «schon gut». Dann ging er zurück und fuhr weg. Ich stand noch etwas verdutzt da und wedelte ihm mit der Flasche zu. Wie jetzt, und wann gebe ich sie zurück?

Dankbar über den Enteiser widmete ich mich wieder meinem süssen Auto. Ich hatte noch nicht einmal Danke gesagt! Und wahrscheinlich, wenn ich so zurückdenke, hatte ich ihn nur mit offenem Mund und grossen Augen angestarrt. Hatte ich überhaupt ein Wort gesagt?

Eine Welle Glück machte sich in meinem Bauch breit. Und das schlechte Gewissen, nicht einmal Danke gesagt, sondern nur dumm gestarrt zu haben wie ein Goldfisch. Gibt es tatsächlich Menschen, die behaupten, es gäbe nur noch egoistische und selbstsüchtige Persönlichkeiten?

Im Nachhinein frage ich mich, ob mein Helfer in der Nachbarschaft wohnhaft ist und die Zeit vorher den Schaber-Lärm ertragen musste. Und vielleicht hat er ja Mitleid gekriegt, wie ich halbwegs im Maschendrahtzaun hing, um überhaupt auf das Dach von meinem Auto zu kommen.

Heute kann mir jedenfalls niemand weismachen, es gäbe keine spontanen, hilfsbereiten Menschen.

In diesem Sinne:

Von ganzem Herzen ein grosses DANKE an meinen Helfer.